Tierkommunikation

Tierkommunikation

Mit Tieren sprechen – Traumvorstellung oder Realität?

Ja, es gibt sie: Die Möglichkeit, mit Tieren in einen Dialog zu treten und dadurch zu erfahren, was sie denken, fühlen und sich wünschen. Diese Art der nonverbalen Kommunikation (Seelengespräch) mit Ihrem Tier wird als Tierkommunikation bezeichnet.

Auch wenn es vielen Menschen in der heutigen Zeit sehr befremdlich vorkommt, so ist die Telepathie keine übersinnliche Magie, sondern eine natürliche Fähigkeit, mit der jedes Lebewesen (Mensch wie Tier) geboren wird. Mit der telepathischen Kommunikation verhält es sich wie mit einem Muskel, der vernachlässigt und nicht mehr trainiert wird: Er verkümmert. Und genau das passiert den meisten von uns im Laufe des Erwachsenwerdens. Ganz verschwindet diese Fähigkeit jedoch nie. Und jeder, der möchte, kann diese Art der Kommunikation wieder aktivieren bzw. neu erlernen.

Wie ist es möglich, mit Tieren zu “sprechen”?



Es ist egal, über welche Entfernung ich mit einem Tier kommuniziere. Der Austausch findet nonverbal, nämlich über Gefühle, Bilder, Filmsequenzen und andere Sinneseindrücke statt. So ist es dann möglich, dass sich beim Zusammensetzen dieser Informationen ganze Dialoge ergeben. Ich stelle dem Tier Fragen und erhalte entsprechende Antworten. Tierkommunikatoren werden aus dem Grunde auch als “Tierübersetzer” bezeichnet.

Auf welche Weise kann die Tierkommunikation helfen?

Die Tierkommunikation kann in vielerlei Hinsicht nützlich sein. Alleine die Tatsache, unsere Tiere auf diese Weise besser verstehen zu können, eröffnet uns eine Reihe von Möglichkeiten.

Wenn Tiere sich beispielsweise problematisch benehmen oder ihr Verhalten scheinbar grundlos und unerwartet ändern, können wir die Tiere nach der Ursache fragen. Weiterhin können wir im Dialog versuchen, zu erarbeiten, wie der Mensch dazu beitragen kann, dass es sich wieder wohl fühlt und somit das Problemverhalten ablegt.

Darüber hinaus kann die Tierkommunikation eine große Hilfe beim Auffinden vermisster Tiere sein oder um gesundheitliche Herausforderungen zu erfahren. Auch mit bereits verstorbenen Tieren kann auf diese Weise Kontakt aufgenommen werden.

Natürlich ist und ersetzt die Tierkommunikation (wie auch Ama-Deus Healing) keine tierärztliche Diagnose und Behandlung. Jedoch kann sie unterstützend helfen, indem das Tier uns vermittelt, was es spürt und wie es ihm körperlich geht.

Das Gespräch mit einem Tier ist also immer hilfreich und bewirkt oftmals positive Veränderungen im Miteinander von Mensch und Tier. Es kann nach Ursachen und Lösungen für ein bestimmtes Verhalten, Unwohlsein oder Trauer gefragt werden. Das Gespräch kann Klarheit oder Bestätigung bringen, Ursachen und Lösung für ein bestimmtes Verhalten sowie Behandlungs- oder Veränderungsmöglichkeiten aufzeigen und hilft Kompromisse und Lösungen zu finden.

Aber ein Gespräch kann auch ohne konkrete Beweggründe geführt werden: Einfach um zu erfahren, was unser Tier denkt, fühlt oder was überhaupt in ihm vorgeht. Vielleicht möchten Sie Ihrem Tier einfach mal sagen, was es Ihnen bedeutet? Oder sie wollen eine Botschaft von Ihrem Tier erhalten? Dann ist die Tierkommunikation eine wunderbare Möglichkeit!

Wie ich mit Ihrem Tier kommuniziere

Ich nehme mit allen Sinnen Kontakt zum Tier auf. Letztlich ist die Tierkommunikation ein mentaler Dialog; also ein geistiger Austausch aller körperlichen Sinne (wie Riechen, Schmecken, Sehen, Hören und Fühlen) in Verbindung mit Energie, Wahrnehmung, Gedanken, Gefühlen und Emotionen.

 Die mir anvertrauten Informationen (seitens Mensch und Tier) werden absolut vertraulich behandelt. Ihre Privatsphäre zu achten und zu schützen ist für mich eine Selbstverständlichkeit.

Dein Tier – Spiegel und Lehrer

Wenn uns ein tierischer Weggefährte begleitet, so hat uns das Universum einen wundervollen Lehrer und Begleiter an die Seite gestellt. Mensch und Tier treffen sich nicht ohne Grund. Es ist das Gesetzt der Anziehung, welches kontinuierlich wirkt. Ob wir nun daran glauben oder nicht, ob wir es bewusst wahrnehmen oder nicht.

Jedes Tier (und auch jeder Mensch), dem Sie begegnen, spiegelt Ihre positiven, wie auch negativen Aspekte wieder. Unsere Tiere zeigen uns immer die eigenen Aufgaben und Themen auf, die wir zu lernen haben. Und meist stecken dahinter Blockaden und Glaubenssätze.

 

Was Sie nicht erwarten sollten

Ein Gespräch mit Ihrem Tier ersetzt keinen Tierarztbesuch. Ich bin weder (Tier-)Ärztin noch (Tier-)Heilpraktikerin. Vielleicht kann ich Ihnen durch die Tierkommunikation helfen, besser zu verstehen, wie sich das Tier fühlt bzw. ob oder wo es Schmerzen spürt. Jedoch gehören Diagnose und Behandlung in die Hände eines erfahrenen Tierarztes oder Tierheilpraktikers.

Darüber hinaus ersetzt die Tierkommunikation keine Erziehung. Wenn Sie also erwarten, dass sich nach einer Kommunikation alle Schwierigkeiten von alleine lösen, dann werde ich Ihnen wohl nicht weiterhelfen können. Aber ich kann Ihnen helfen und zwischen Ihnen und Ihrem Tier vermitteln, warum gewissen Dinge für Sie so wichtig sind. Jedoch sollten sich auch hier beide Seiten aufeinander zu bewegen.

Tiere sind, genau wie wir Menschen auch, Individuen. Sie haben Ihren ganz eigenen Charakter und individuelle Einstellungen. Ich versuche nicht, dem Tier eine Meinung aufzuzwängen oder über Themen zu sprechen, zu dem es (noch) nicht bereit ist. Ich respektiere das Tier und versuche, innerhalb der Kommunikation als Vermittler aufzutreten – einfühlsam, respektvoll und mit viel Liebe und Sorgfalt.

 Ich nehme Ihnen keine Entscheidung ab. Aber ich kann Ihnen zum Beispiel mitteilen, ob Ihr Tiergefährte noch einen Lebenswillen vermittelt oder ob Ihr Tier sich wünscht, mit Hilfe zu gehen.

 

Was ich für die Kommunikation benötige

Zur Kontaktaufnahme ist es nicht erforderlich, dass ich das Tier persönlich sehe. Es genügt ein möglichst aktuelles Foto in guter Qualität bzw. mit hoher Auflösung, auf dem beide Augen des Tieres klar und deutlich erkennbar sind. Idealerweise (und bei gesundheitlichen Themen zwingend) erhalte ich zusätzlich ein aktuelles Ganzkörperfoto.

Weiterhin benötige ich folgende Basis-Angaben von Ihnen:

  • Name und Alter Ihres Tieres
  • Ist Ihr Tier kastriert/sterilisiert?
  • Seit wann gehen Sie bereits gemeinsame Wege?
  • Mit wem steht das Tier sonst noch in Verbindung (Menschen und Tiere)?
 Bitte mit Namen angeben.

Bitte senden Sie mir Ihre Anfrage per E-Mail. Ich nehme schnellstmöglich Kontakt zu Ihnen auf und nenne meine Konditionen, aktuellen Wartezeiten und welche weiteren Informationen bzw. Angaben ich für das Gespräch mit Ihrem Gefährten unter Umständen noch benötige.

Manchmal kann es von Vorteil sein, ein Vorabgespräch zu führen, durch das ich dann im Gespräch intensiver auf eventuelle Schwierigkeiten eingehen kann. Grundsätzlich lautet mein Motto in Bezug auf Informationen über Sie und Ihr Tier: So wenig wie möglich, so viel wie nötig. Bei problematischen Themen sind mehr Details aus meiner Erfahrung von Vorteil. Denn nicht immer sprechen unsere Tiere von alleine über die Dinge, die sie belasten oder die ihnen unangenehm oder gar peinlich sind (z. B. Pinkelkatze). Bitte teilen Sie mir jedoch ansonsten keine Einzelheiten über Ihr Tier oder das gemeinsame Zusammenleben mit.

 Nach erfolgter Kommunikation sende ich Ihnen per E-Mail mein Gesprächsprotokoll zu.

 

Nach dem Gespräch

Oft sind unsere Tiere bereits direkt nach einem Gespräch verändert. Viele Kunden erzählen mir, dass die Tiere irgendwie positiver wirken. Dies liegt teilweise daran, dass unsere Tiere dankbar darüber sind, dass ihre Wünsche, Bedürfnisse und Gedanken nun bei ihrem Menschen verständlich angekommen sind. Wie sich die Veränderung auswirkt, ist von Fall zu Fall unterschiedlich (z. B. mehr Nähe, verändertes Verhalten oder sogar Besserung von psychischen oder physischen Beschwerden).

 

WICHTIG:

Eine Tierkommunikation ersetzt im Krankheitsfall nicht den Tierarzt oder in Notfall die medizinische Versorgung. Gerne unterstütze ich Sie begleitend zu Ihrem behandelnden Tierarzt oder Tierheilpraktiker.